Therapeutischer Ansatz

Der neue therapeutische Ansatz der SystematicRelease-Technik liegt in der Verbindung eines postisometrischen Entspannungsverfahrens mit einer taktilen Technik. Die Praxis zeigt, dass ein taktil-kinästhetischer Input den Einstieg in das Entspannungsverfahren erleichtert und durch lokale und zentrale Beeinflussungsmechanismen den Effekt der Entspannung unterstützt.

Evidenzbasiert

SystematicRelease versteht sich als klassische Entspannungstechnik. Als empirische Therapiemethode orientiert sich das Konzept an wissenschaftlichen und evidenzbasierten Erkenntnissen aus verschiedenen angegliederten Forschungsbereichen.

Systemische Entspannungstherapie „hands-on“

Durch die Kombination eines taktilen, lokalen Verfahrens mit einem globalen, entspannungstherapeutischen Ansatz unterscheidet sich diese Technik von anderen Methoden der klassischen Entspannungstherapie.
Die SR kann als Synthese der Philosophien der Progressive Muskelrelaxation nach Edmund Jacobson, der klassischen Muskelenergietechniken sowie des Muskel-Biofeedbackprinzips betrachtet werden. Das Entspannungskonzept der SR lässt sich alleine oder in Kombination mit anderen Therapiemassnahmen anwenden.

Ressourcenorientiertes Vorgehen

Mit ihrer salutogenetischen und ressourcenorientierten Denkweise verfolgt die SystematicRelease-Technik einen systemischen, entspannungstherapeutischen Behandlungsansatz.
SystematicRelease reiht sich somit in ihrem Verständnis mit anderen klassischen Methoden der Entspannungstherapie ein, wie beispielsweise der Progressiven Relaxation nach Jacobson. Das Ziel von Systematic-Release besteht immer in einem schrittweisen Aufbau eines individuellen Heimprogramms in Form von SR-Entspannungstechniken, die der Patient dann selbständig zu Hause durchführen kann.